Sie befinden sich hier: Home » Investmentfonds » Fondsshop » MMWI - Warburg Invest » FAQ

MMWI - Warburg Invest - FAQ

Bankverbindung

Bank M.M. Warburg Bank
BLZ 20120100
Konto-Nr.: 0000360988
Kontoinhaber M.M. Warburg Invest

 

Häufige Fragen zur MMWI - Warburg Invest

Kontoeröffnung

  • Zu welchem Zeitpunkt wird das Geld des Kunden angelegt?
    Wenn das Geld auf dem Treuhandkonto eingegangen ist und der Antrag vorliegt. Beides muss bis 11.30 Uhr des Tages vorliegen, an dem angelegt werden soll.

  • Zu welchem Zeitpunkt erfolgt die Kontoeröffnung?
    Wenn der Antrag bei der M. M. Warburg Invest vorliegt.

  • Wieviele Konten/Depots werden eröffnet, wenn der Kunde mehrere Fonds zeichnet?
    Entsprechend viele Anlagekonten (je Fonds ein Konto)

  • Bis zu welchem Zeitpunkt muß Ihnen der Antrag für einen Sparvertrag vorliegen, damit der Einzug zum gewünschten Datum des Kunden erfolgen kann?
    Bis zum 30./31. des Vormonats, wenn gewünschter Einzug zum ersten des Monats; bis zum 14. des Monats , wenn gewünschter Einzug zum 15. des Monats

  • Wenn der Kunde einen 1/4 j. Anlagerhythmus wünscht, erfolgt dann der 1. Einzug ab kommenden Monat oder ab kommenden Kalenderquartal?
    Wie der Kunde wünscht, er kann den Tag für die erste Abbuchung auf dem Antrag angeben.

  • Wann erhält der Kunde eine Kontoeröffnungsbestätigung?
    Wenn der Antrag bei der M. M. Warburg Invest vorliegt.

  • Bekommt der Kunde mit der Kontoeröffnungsbestätigung, wenn eine solche aufgrund des Antragseinganges erfolgt ist, einen Überweisungsträger zugesandt, sofern es sich um eine Einmalzahlung handelt?
    Nein

  • Wie oft erhält der Kunde einen Kontoauszug im Jahr?
    Monatlich, wenn Jahressparbetrag EUR 1200 EUR übersteigt oder monatlich mehr als EUR 100.-, ansonsten zum Geschäftsjahresende des Fonds.

  • Erhält der Kunde automatisch Freistellungsaufträge?
    Nein

  • Nutzen Sie bei Einmalzahlungen die Einzugsermächtigung des Kunden?
    Ja, bis EUR 15.000,-; darüber muß eine Überweisung erfolgen.( Die Warburg Invest kann nur Beträge bis EUR 15.000,- einziehen)

  • Wenn nein, wird der Kunde darüber in Kenntnis gesetzt?
    Nein , Vermittler muß darauf hinweisen (bzw. auf Antrag vermerkt).

  • Welche Unterlagen sind beim Ableben des Kontoinhabers einzureichen um Verfügungen hierüber vornehmen zu können?
    Sterbeurkunde, Erbschein

Konten für Minderjährige

  • Wer muß auf dem Kontoeröffnungsantrag als Kontoinhaber angegeben werden?
    Der Minderjährige sowie die Eltern als gesetzliche Vetreter. (imKundenstammsatz wird nur der Minderjährige als Kontoinhaber erfaßt, im Antrag werden die beiden Elternteile erfaßt).

  • Welche Unterlagen müssen dem Antrag beigelegt werden, wenn der Kontoinhaber minderjährig ist?
    Geburtsurkunde/Kinderausweis in Kopie, Unterschriften der gesetzlichen Vertreter sowie Legitimationsprüfung der gesetzlichen Vertreter.

  • Müssen beide Elternteile unterzeichnen?
    Ja , wenn beide gesetzliche Vertreter sind

  • Muß bei beiden Elternteilen die Legitimationsprüfung durchgeführt werden?
    Ja

  • Welche Unterlagen müssen dem Antrag beigelegt werden, wenn nur ein Elternteil das Sorgerecht hat?
    Bestätigung der Allein-Erziehungsberechtigung (Urkunde). Bei Scheidung Scheidungsbeschluß mit Sorgerechtsregelung; bei Tod Sterbeurkunde; vorgezogene Sorgerechtsregelung im Falle dauernder Trennung (Sorgerechtsurteil/-beschluß), Legitimationsprüfung.

Depotgebühren

  • Werden die Gebühren pro Fonds oder pro Depot berechnet?
    Pro Anlagekonto (=pro Fonds)

  • Wie hoch sind die Depotgebühren?
    Zur Zeit EUR 14,83 p.a. unabhängig von der Anlagesumme (VL-Anlagekonten EUR 8,18)

  • In welcher Form werden sie dem Kunden berechnet?
    Sie werden ein Tag vor Geschäftsjahresende dem Anlegekonto in Form von Anteilen belastet.

Switching

  • Bis wann muß Ihnen ein Auftrag für Umschichtung oder Verkauf vorliegen, damit er am selben Tag ausgeführt werden kann?
    11.30 UHR

  • Wie hoch sind die Switch- (Umschichtungs-) Gebühren?
    Z. Zt. 1% der Umtauschsumme

  • Besteht die Möglichkeit eines "internen Sparplans", z. B. Kunde zahlt in einen Geldmarktfonds und läßt monatlich automatisiert einen Betrag in einen Zielfonds switchen?
    ja (Formblatt "regelmäßiger Switch") jeweils zum 10. eines Monats

  • Wenn ja, wie kann dies beantragt werden?
    Über extra Formblatt "regelmäßiger Swich" zum 10. eines Monats

  • Wenn ja, gibt es Besonderheiten zu beachten?

Auszahl-/Entnahmepläne

  • Besteht bei Ihrer Gesellschaft die Möglichkeit von Auszahlplänen/Entnahmeplänen?
    Ja

  • Wenn ja, welche Mindestanlagesumme muß im Depot enthalten sein, um die Möglichkeit von Auszahlplänen/Entnahmeplänen zu nutzen?
    Mindestguthaben in Anteilen eines Fonds EUR 5000.-

  • Wenn ja, welche Mindestauszahlungssumme ist möglich?
    Mindestbetrag EUR 50.-

  • Sind eventuell Fonds von dieser Regelung ausgenommen?
    Nein, keine Fonds sind von dieser Regelung ausgenommen.

Abtretung/Verpfändung

  • Besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer Abtretung/Verpfändung von Depots?
    ja

  • Wenn ja, sind bestimmte Fonds/Fondsgruppen von dieser Regelung ausgenommen?
    nein

  • Hinweise zur praktischen Abwicklung:
    In der Regel nur an Kreditinstitute, keine Mietsicherheiten etc.


Zur Übersicht der Abwicklungsfragen für weitere Depotstellen.